Prokrastination extreme

Ich musste hier noch etwas aufräumen – behaupte ich jetzt mal. Es kann ja eh keiner sehen, wie viele angefangene Beiträge hier noch rumliegen, über die ich alle naselang stolpere. Der kleine Messie in mir (nich der Lionel, mit ohne e) möchte sich allerdings von nichts trennen. Wie wenig ich hier seit dem “Lichtschalterknipps” gemacht habe – also außer soeben 683 Benutzer gelöscht und mal die Anmeldemöglichkeit im Blog rausgenommen – das erwähne ich einfach nicht. Ich experimentiere derzeit mit “tatsächlich arbeiten, wenn ich schon mal da bin”. Das ist recht zeitraubend. Also was das Ding mit der Bloggerei angeht. Nun gut hochaktuell experimentiere ich vielmehr mit “Olé, ich hab Angina! Bitte tötet mich”, aber das ist eine andere Sache. Immerhin komme ich so mal zum Schreiben. Abgesehen von den fünf-minütigen Pausen, in denen ich mit Schlucken beschäftigt bin. Man möge mir das verzeihen. Lesen Sie einfach etwas langsamer, verehrte Daminnen und Herrinnen. Immerhin, vielleicht treffe ich damit ja einen Nerv, schließlich sind auch Sie sind in den letzten drei Jahren des Schweigens älter geworden. Mindestens drei Jahre, munkelt man. Im Alter soll es ja, neben Geschwindigkeit und Konzentration, auch zunehmend an Zurechnungsfähigkeit mangeln. Hinsichtlich dieser aus den Fugen geratenen demografischen Entwicklung, jener umgestürzten Bevölkerungspyramide, Zeichen der sogenannten “Überalterung der Bevölkerung” in diesem unseren (menschlich gesehen nich ganz so) schönen Lande. Dit merkt man:

….obwohl ja auch gesagt werden muss, dass irgendwie auch ne Menge “junge” Leute ‘n Brett oder ganze vernagelte Bretterbuden vorm Kopf haben (mittlerweile?). Dieser ganze obskure Rechtsrutsch war auch ein Grund hier lange Zeit einfach nichts zu schreiben. Eigentlich wäre er Anlass gewesen, jeden Tag hier rumzuschrei(b)en, aber zum einen blieben mir so oft die Worte weg und zum anderen lähmt mich Anspruch. Ich bin schon außerhalb dieses kleinen Universums hin und hergerissen, was ich denken soll. Es verwirrt und erschüttert mich, dass mittlerweile Hinz und Kunz, irgendwelche mir semibekannten Hundebesitzer beim Gassi beispielsweise meinen, sich frank und frei rassistisch äußern zu können, mich arglos ins Vertrauen über “die Flüchtlinge” und irgendwelche kruden Ängste zu nehmen. Mag ja sein, dass so 5% dieser geäußerten Ängste tatsächlich Bezug zur Realität haben, der Rest ist jedoch emotional aufgebauscht bis hin zu völlig an den arisch blonden Haaren herbeigezogen. Sorry, kann ich nich ernst nehmen – Sorry, wollte ich auch gar nix zu schreiben. Nun stehts hier und kann als radikale Zusammenfassung der letzten Jahre auch erstmal bleiben.

Was gibt es noch neues? Achja – Wissenschaftler sind gemeine Hunde

Die armen kleene Mottekens

One Response to 'Prokrastination extreme'

  1. Iih, Angina, wie widerlich. Gute Besserung!
    Zu allem anderen, ja, so ist das. Ich war auch erschrocken, als einige “meiner” Tierschutzleute Zeugs teilten, das Stimmung gegen Flüchtlinge machte. Stammte meistens zu allem Überfluss auch noch aus sehr dubiosen Quellen. Es sagt sich so leicht, seine Kontakte auszusortieren, an manchen Leuten hängt man ja doch… Da habe ich dann auch versucht mit Argumenten gegenzusteuern. Bei einer hat es vielleicht genützt, aber meistens wird dann einfach nicht mehr geantwortet und zwei Tage später lustig so weitergemacht.

Hinterlasse einen Kommentar zu Fellmonsterchen Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*