Chaos-Joghurt

Körperliche Symptomatik des Chantalismus - achten sie auf Ausschlag in Schnörkelform! Gefunden bei ...ach Klick doch einfach aufs Bild!

Kürzlich schickte mir meine Ex-Praktikantin und Nun-Kollegin einen Link zu einer dieser Virtualität gewordenen Stilblüten der Sinnlosigkeit, dem Chantalisator. Hier kann das arglose Menschenkind, so es danach gelüstet, den eigenen Namen eintragen und verschandeln lassen, im Stile der Stillosigkeit. Ein kurzer Spaß, denn eigentlich wird nur der erste Buchstabe des Vornamens genommen und durch einen besonders typischen Vertreter aus dem Dunstkreis, jener im Chantalismus kreierten Namen mit demselben Initial ersetzt. Natürlich mit dem obligatorischen Bindestrich-Zweitnamen, ohne den in der auch “Kevinismus” genannten Strömung einfach gar nichts läuft. Lediglich wenige Sekunden später (oder war es doch davor? – die Strömungen des Zwischennetzes sind ja ohne den Verlauf herauszukramen unergründlich) fanden wir beide uns bereits im Chantalismus-Blog wieder. Hier wird knallhart der Niedergang unserer modernen Gesellschaft dokumentiert. Anhand von allen auffindbaren Namenshinweisen, welche auf jene Modeströmung hindeuten. Denn die Protagonisten jener Bewegung zeichnen sich durch (mindestens) drei Eigenschaften aus:

  • Gnadenlose Rücksichtslosigkeit gegenüber der eigenen Brut bei der Namensgebung.
  • Ein eindeutiger Hang zu kreativen Schreibinnovationen bereits existenter Namen. Bekanntestes Beispiel ist hier sicher die bereits sprichwörtlich gewordene “Schantalle”.
  • Eine Art erhöhtes Sendungsbewusstsein, jedoch ohne diesen missionarischen Beigeschmack. So pflastern sie jegliche Flächen mit den selbst als schön befundenen Namen ihrer Sprösslinge zu. Besonders beliebt erweisen sich bei diesem ritualisierten Verhalten: Autofenster und Stoßstangen, Türschilder und die eigenen Oberarme.

Doch selbst innerhalb des Chantalismus gibt es so etwas wie Strömungen (“nicht im EEG nachzuweisen” hierhin zu schreiben, wäre zutiefst ableistisch und wird daher von mir nicht einmal gedacht!). Da gibt es die eher gemäßigte Fraktion und dann gibt es jene:

Menschen, die ihr Kind Goldenprincess Dulcepris nennen - gefunden bei chantalismus.tumblr.com

Eigentlich schreit diese Namensgebung einfach schon nach Hymnen, Applaus und Vuvuzelas im Kreissaal.
Ich habe nach dieser Entdeckung jedenfalls erstmal das deutsche Namensrecht konsultiert, um an eine Liste zugelassener Vornamen in unseren, vor Paragraphen doch sonst so wimmelnden Lande zu gelangen. Schließlich soll und darf mein potenzieller Nachwuchs einer solchen Namenskrönung keineswegs nachstehen. Ich wurde fündig und habe jetzt schon (noch vor der eigentlichen Familienplanung) die ultimative Namenskombination gefunden:
Chaos-Joghurt!
Beides zugelassene Vornamen. Sollte die Zusammenstellung dieser beiden einem deutschen Rechtsgelehrten irgendwie sauer aufstoßen, so bin ich kampfbereit und weiß mein Recht zu verteidigen. Denn mit diesem Namen kann Nachwuchs nur eins werden: Derdiedas König_in des Schulhofs und überhaupt!
Allein das Gesicht von hormonbenebelten Menschen, welche sich “Dutzidutzi”-brabbelnd in Tragetücher beugen und nach dem Namen des Kleinen fragen. Diesen dann mit stolzgeschwellter Brust, aus voller Kehle mit erhobener Faust und der Intonation von “This is SPARTA!”, jenen in die entgeisterten Gesichter zu schmettern. Selbstverständlich wird Chaos Joghurt auch IMMER fett geschrieben – worauf ich beim Eintragen in Personalausweis, Geburtsurkunde und Klassenbuch Wert legen werde. Hach, es gibt noch Dinge auf die ich mich auch jenseits der Dreißig freuen kann.

“Niveau weshalb warum?”

spongebob wm

Blick aus dem Bürofenster. Es gibt einfach kein Entkommen. Wenigstens hebt sich dies Gebilde farblich vom sonstigen Werbegedöhns ab

Ich weiß nich, ob es jemand mitbekommen hat, aber derzeit findet ein sportliches Großereignis statt. Irgendwas mit Bällen. Also nur falls sich irgendwer über die farbliche Monotonie in Schwarzrotgold an Autospiegeln, Nutellagläsern, Tussenwangen, Handyhüllen, Einmachgläsern, Müllsäcken, Einlegesohlen, Intimfrisuren und allem was sonst noch so monatelang in den Regalen hiesiger Kaufhäuser festklebte, bis jemand auf die grandiose Idee kam, es einfach neu anzupinseln, gewundert hat.
Ja, ich gehöre zur Fraktion der Fahnenmoserer. Ich bekenne mich zum Meckerdeutschen und mecker über Deutschtümelei. Find ich halt undufte.

Aber dies soll überhaupt kein negativer Artikel werden. Trotz Fifa und dem sogenannten Party-Patriotismus gibt es, neben den eigentlichen Spielen, die für eine WM-Vorrunde bisher zum Großteil erstaunlich torreich, vielfach überraschend und sogar überwiegend spannend waren, doch tatsächlich erfreuliches vom Rande dieser Fußball*-Weltmeisterschaft zu berichten.

So zum Beispiel der WM-Song von Deichkind und das Bo. Der eigentlich gar kein WM-Song ist, sondern prinzipiell eher Anti-WM oder zumindest kritisch das gesamte Phänomen auseinanderfriemelt. Ich hab mich jedenfalls gefreut. Als ich jedoch lauthals grölend trällernd damit zum Stiefzwilling hüpfte, schallerte mir ein “Muss denn das sein?!” entgegen. Wobei sich diese nicht überaus empathische Reaktion keineswegs auf die typisch nervigen Deichkind-Beats und Steifzwillings generelle Abneigung gegenüber allem, was auch nur ansatzweise nach Rap riecht bezog. Nein, die Kritik war schon inhaltlich: “Kann man das alles (gemeint war dieses WM-Gedöhns inklusive allem, was mir einfach auf den Keks …ach, das hatten wir ja schon) nicht einfach mal genießen?”
Entgegen meiner sonstigen “spontan erstmal intuitiv gegen Alles”-Natur überdachte ich die Frage tatsächlich eingehend, hörte wieder und wieder in den Song und in mich, sowie meine grundsätzlich ambivalente Haltung zu jenem Massenspektakel und kam letztendlich zu dem Ergebnis:
“Nö! Kann man nicht!”
Ich mag den musikalischen Dämpfer aufs eventnationalistische Getaumel. Ein Feiersong gegen hirnloses Mitfeiern? Ich find’s dufte:

Undufte hingegen, dass das Originalvideo scheinbar schon wieder entfernt wurde. Wer nun erst guckt, verpasst also die singende Fleischwunde von Ewald Lienen, die besten Sportlerfrisuren der 70er, 80er und 90er, Merkelszenen und vieles vieles mehr.

Ebenfalls dufte war es hingegen, gestern die Sendung mit der Maus zu schauen. Auch da ging es selbstverfreilicht um das stets runder werdende Leder.** Wir, also der Stiefzwilling, Quasistieftöchterlein und meine Vielheit, lagen plötzlich kollektiv gackernd unter dem Tisch. Anlass dieses zuckenden Absinkens unter Sofa-Niveau gab eine herrliche Zusammenfassung jeglicher Fussballfloskeln, welche sprichwörtlich umgesetzt wurde. Also kurz: Das Beste Spiel aller Zeiten, quasi:

Wieso gelingt es eigentlich Sendungen wie der Maus, die sich doch ausdrücklich an die definierte Zielgruppe Kind wendet, viel bessere, unterhaltsamere und wissenswerte Beiträge zu produzieren, als so manch “Bildungs”-Sendung für Erwachsene, welche doch (ist eine gewagte Annahme, ich bin mir dessen bewusst: ) bereits gebildeter als so manches Kind sein sollten? Und ist diese Nachbemerkung nicht eigentlich eher eine dritte Fußnote? (aka: Fussnote in Switzer-Fifa-Dütsch)
___
*Funfact: Weil ich mich jahrelang aufregte, warum auf offiziellen Fanartikeln der Fifa immer von “Fussball” und nicht dem grammatikalisch korrektem Fußball die Schreibe ist, fand ich es (eigentlich logisch aber doch) erhellend zu erfahren, dass dies dem Sitz des Höllenvereins in der Schweiz, die nunmal gar kein ß besitzen geschuldet ist.

**Im Ernst, wieso wird jede WM ein noch runderer Ball als in der davor vorgestellt? Wie geht das? Und wann endet das? Machen die den dann irgendwann wieder eckiger und begründen das dann mit besseren Flugphasen oder sonstigem Schmuh?

JA und NEIN!

Kommendes Wochenende wird aller Wahrscheinlichkeit nach ja ein offizieller Rechtsruck durch Europa gehen. Nicht nur in Deutschland brauen sich braune Wolken über der kommenden Wahl zusammen. Mindestens auch in Frankreich und Österreich scheinen rechtspopulistische Bauernfänger leichtes Spiel mit unbedarften EU-Krisenkritikern zu haben.
Aber ich will meine Weltuntergangsfantasien zwecks der neuen Salonfähigkeit rechten Gesinnungsmülls ja überhaupt nicht an dieser Stelle in die Welt posaunen. Zudem hoffe ich zunächst weiterhin, dass diese meine Ansicht eher ein Resultat selektiver Wahrnehmung ist und ich schlichtweg meinen Fokus zu sehr auf die mediale Präsenz gehirnverschwurbelter AFD-Anhänger und Aluhütchen tragender Montagsdemonstranten lege. Womöglich lasse ich all diese Ängste einmal zu einem anderen Zeitpunkt ausschweifend hier über die Seite fließen, doch vorerst versuche ich den porösen Staudamm um jene Gefühlswallungen erstmal dichtzuhalten. Denn hier in unsrer schönen Hauptstadt steht am 25. Mai noch ein anderes Thema auf der Agenda und dem Wahlzettel.

Tempelhofer Feld Volksentscheid – gemeinsam für ein gemeinsames Berlin from Der letzte Berliner on Vimeo.

Natürlich mit wunderbar verquaster Formulierung, wie es sich nicht nur für dieses Blog, sondern auch scheinbar für jeglichen Volksentscheid gehört. Neben dem Europaparlament können die Berliner nämlich auch gegen die Bebauung des Tempelhofer Felds abstimmen, einem wunderbaren, bisher nicht kommerziellen Freiraum, mit grün und bunt und weit und allem, was eine Stadt eben auch als Rückzugsort benötigt sowie attraktiv macht. Wie genau da die Kreuze zu setzen sind, ist ohne eine minimale Beschäftigung mit der Thematik vorab nicht unbedingt klar. Zum Glück klärt Der letzte Berliner in einem unglaublich gelungenen Spot die richtige Kreuzverteilung und liefert ganz nebenbei noch so etwas wie ein emotional aufgeladenes “Warum?” dazu. Das dieser Film bereits kurz nach Schnitt bereits ein episches Meisterwerk der politischen Kleinkunst ist, versteht sich bei einem Blick auf die Darsteller_innen und dem wie immer gekonnten Geschnipsel von Frollein Anneliese dem letzten Berliner natürlich von selbst.

Tierische Wiederbelebungsmaßnahme

oder (Achtung! Legendärer Wortwitz) Reanimalierung

Ich habe derzeit kein Internet, dafür jedoch massig (naja alles ist relativ) Zeit, eine blitzblanke Wohnung, stecke mitten in den Vorbereitungen zu meinem allerersten Nicht-einmal-Halbmarathon-sondern-lediglich-”lächerliche”-Fünf-Kilometer-Lauf, die Firma (Verzeihung! “company”) wurde von den Illuminaten geschluckt und seither sehe ich meinen Computer hier eher nur noch im Vorbeirennen und renne vielmehr von Treffen mit wichtigen Menschen (“meeting”) zu Telefonat mit noch wichtigeren Menschen (“call”) alles im Zuge der Übergabe (“transition”). Abends ist mir kaum noch bewusst, ob ich nun Englisch oder Deutsch spreche und der Bullshit-Anteil meines Wortschatzes hat sich nach Aussage normaler Kontakte in etwa verzehnfacht. Unschön. Daher versuche ich nun erstmal k(r)ampfhaft wieder zurück zum meditativen Schreiben zu finden und habe im Vorgarten des Fellmonsters gewildert und dies formschöne Gehölz ausgegraben.

1. Gibt es Tiere, die du besonders magst? Wenn ja, welche?
Ich find Tiere an sich ja schon super. Die haben einfach etwas Unverfälschtes und oft unfreiwillig Komisches. Und wenn ich groß bin, möchte ich drei Löwen, einige Hunde, eine Schildkröte, eine Waldohreule, eine Plüschkopfente, einen Adler und diverse Katzen haben …in meinem Baumhaus im Dschungel.

2. Welche Tiere magst du gar nicht? Warum?
Mücken! Weil. …ja und Zecken, aber das hat bereits meine Vorrednerin erwähnt.

3. Vor welchen Tieren hast du Angst?
Wespen! Wegen Allergie und meinem Unvermögen mir mal beim Arzt so ein Notfallset zu besorgen.

4. Welche Haus- und Hoftiere hast du?
Meine Hood steht unter der Kontrolle der “Schwarzen Bande”. Der offizielle Anführer dieser Rabauken heißt Herr Lohse (“Mein Name ist Lohse, ich kaufe hier ein!”), genannt “Kati – der Kater” – die heimliche Graue Eminenz ist jedoch Sabjaka Wossjemkaja oder kurz “Mießi”. Der Örl of Örwin fungiert, trotzdem er der einzige im tatsächlichen Adelsstand ist, als schlichter Scherge des Katzenpaares.

5. Wo wohnen deine Haus- und Hoftiere?
Mießi wohnt auf der Couch, Kati im Blumentopf oder als Kondensstreifen zwischen den Sphären. Und der Örliwörli fühlt sich überall dort heimisch, wo der Stiefzwilling oder ich mich gerade aufhalten.

6. Mögen alle Familienmitglieder die Tiere im/ums Haus?
Besser is’!

7. Was schätzt du, kosten dich die Tiere auf das ganze Jahr gesehen?
Eine Menge Nerven. Nein! Ich habs nicht so mit Zahlen. Wenn die Meute gesund ist, dann sind die Kosten auch relativ gering. Bisher gab es auch nur einen langwierigen Krankheitsfall mit Mietz, der recht ruinös (Nerven wie Portemonnai) verlief. Ich hoffe einfach mal, dass es sich damit bis in alle Ewigkeit hat.

8. Welches Tier/welche Tiere hättest du gerne als Haus- und Hoftier (und hast es noch nicht)?
Damit platzte ich doch bereits oben, in der ersten Frage heraus. Doch ich sehe grad, eine Fledermaus vergaß ich komplett.

9. Setzt du Spinnen vor die Tür oder dürfen sie in deinem Haus/deiner Wohnung leben?
Solange es sich nicht um Spinnen handelt, die springen, sollen die doch meinetwegen rumhängen, wie sie wollen. Soll ja angeblich für ein gutes Raumklima sprechen. Zum Raussetzen dieser springenden Spinnen komme ich jedoch zugegebenermaßen leider nie, weil ich mich lediglich auf Schuhwurfweite heranwage.

10. Wo ist Frage 10?
Na, da isse doch.

11. Dürfen deine Tiere ins Bett?
Ja. Aber nicht der Mama weitersagen! Die findet das unhygienisch…

So fertig – ich geh nun echte Stöcke werfen mit dem Örl.

Weh Tee Eff

Neulich in der Marketing-Abteilung von Ferrero:

Hey Leute, das mit dem rosa Ü-Ei für Mädchen lief zwar nicht exakt so, wie geplant, aber diese ganzen kleinen Motztiraden aus der feministischen Ecke, die eh keiner ernst nehmen kann, haben immerhin mehr Aufmerksamkeit erregt, als wir ursprünglich erwartet haben. Wir sollten an etwas ähnlich miesem arbeiten. Hat jemand eine Idee? Irgendetwas, womit wir erneut Schimpf und Schande auf uns ziehen, uns aber wieder damit rausreden können, dass ja auch Mädchen, sich von der unmarkierten Variante angesprochen fühlen dürfen, selbst wenn die dichotome Aufteilung eindeutig jedem seinen Platz zuweist.

Wie wäre es, wenn wir etwas zur Fußball-Weltmeisterschaft raushauen? Sportliche Großveranstaltungen sollten nicht einfach werbetechnisch ungenutzt verstreichen. Wir haben ja schließlich schon die Olympischen Spiele verpasst. Lasst uns doch Ü-Eier für Weltmeister rausbringen! Das rosa Ei kann ja in der Zeit den Aufdruck “Spielerfrau” tragen. Das ist dann immerhin dasselbe Konzept in grün …bzw. rosa und versteckt blau.

Und alle so: Yeah.

Spielerfrau und Weltmeistervia Luca Hammer

Musik für besondere Momente

Ich übe mich derzeit im Erwachsen werden. Im Zuge dessen vernahm ich, dass diese Wesen (Erwachsene) Merkmale wie “Umsicht” und “vorausschauendes Denken” an den Tag legen (nicht alle, aber der Mythos hält sich dennoch hartnäckig). Daher gewöhne ich mir gerade an, wichtige Dinge mittels Listen zu planen.

Ein Versuch:

Musik zur Geburt

  • Highway to Hell – AC/DC
  • 500 Miles – The Proclaimers
  • Wir müssen raus – Terrorgruppe

  • Ich werd bekloppt – Gronkh

Musik zur Hochzeit

  • Highway to Hell – AC/DC
  • Das ist Wahnsinn – Olle Wolle Petri
  • Der Windows Fehlermeldungssong

Playlist für meine Beerdigung

  • Highway to Hell – AC/DC
  • Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei – Gottfried Wendehals
  • Ding Dong die Hex ist tot

  • Trauerfeierlied

Vorsätzlich Scheitern

Liebes Blog,

Entschuldige bitte, dass ich dich schon wieder über Wochen derart stiefmütterlich behandelt habe. Soll nicht wieder vorkommen. So besagen es jedenfalls meine guten Vorsätze fürs neue Jahr. Ende Januar sollte ja wohl noch ein klein wenig Spielraum zur Umsetzung derartiger Vorhaben verbleiben:

  • Das Rauchen aufgeben beispielsweise (Am zweiten Januar für glanzvolle zehn Stunden bereits hinbekommen)
  • Eine gesündere Ernährung

ErnährungsumstellungFoto: Angelika Freudenberg via Nerddrugs

  • Digitale Schüchternheit ablegen und Wortakrobaten das Lob, die Kritik oder einfach nur Aufmerksamkeit zukommen lassen, die Ihnen gebürt (ja, der eine oder die andere hier Herumstrolchende darf sich gerne angesprochen und um so eine Art Entschuldigung gebeten fühlen). Raus aus der Rolle des Mitlesers auf leisen Sohlen!
  • Mehr Listen – weniger Ausreden!
  • Internet: Aktivistische Qualität statt zeitfressende Quantität (also sobald ich meine sinnfreie Konsum-Challenge, welche ich aus Scham lieber nicht näher erläutern werde, abgeschlossen habe, was so in etwa drei Wochen der Fall sein dürfte)
  • Wirklich – wirklich – WIRKLICH keine Diskussion mehr mit Nazis und sonstig verblendeten Irrglaubensgenoss_innen, religiösen, politischen oder sonstigen Fanatikern anfangen, die nichts als kommunikationsverkrüppelte Mauern darstellen, in deren Wahnwelt sich jedes vernünftige Argument in den den Gefilden von Verschwörungsschwachsinn verfängt.
  • Und der Klassiker: Mehr Zeit für mich und die Dinge und Menschen, die wirklich wichtig sein sollten. Dies Jahr probieren wir es dann mit Kreativität und Freunden an Platz eins…

Naja und so weiter. Konkrete Ziele zu formulieren soll ja angeblich der Verfolgung selbiger helfen.  Doch nachher fehlt was in der Auflistung und fällt dann ganz aus dem Radar. Daher behalte ich mir lieber vage Aussagen der Jahresgestaltung vor und gelobe diese emsig in den kommenden Monaten mit Inhalten zu erfüllen.

Liebe Grüße
DatCaoZ aka DillEmma aka Gott

Die obligatorischen Weihnachtswünsche

Fütter mich

gefunden auf 9gag.com

Das (f)lauschigste aller Feste bollert lautstark an die Tür und auch der Weihnachtsmann freut sich schon bannig darauf, mit der Rute um die Häuser zu ziehen. Ich werde mich nun erst einmal ins Getümmel stürzen und (alle Jahre wieder) entgegen jedweder guten Vorsätze die restlichen Geschenke erbeuten.

Zur Einstimmung auf ein besinnliches Fest, spendiere ich Glockenklänge und weihnachtliche Lichterpracht:

In diesem Sinne: Gans, Karpfen oder Festtagstofu munden lassen, sich an allen euren Lieben freuen und rote Männer mit dicken Säcken plündern!
Frohe Weihnachten

…und weil es so schön ist, hier noch mehr Leute mit epischem Weihnachtsschaden:

Darauf ein paar Scheißherzchen Weihnachtsbäume Tannenbaum iconTannenbaum iconTannenbaum icon

Mundpropaganda gegen homophobe Propaganda

Da traut sich (laut Focus) ein Ian McKellen* aus Angst vor den “neuen” Gesetzen gegen “homosexuelle Propaganda”** nicht nach Russland einzureisen. Nun da die Olympischen Spiele in Sotschi fast schon die sprichwörtliche Fußmatte erreicht haben, wird die Diskussion um das kürzlich verschärfte*** Homophobie-Gesetz in Russland wieder angeheizt. Es braucht scheinbar sportliche Ereignisse, um nicht nur die ewig selben “Nörgler” ihre dauerkritische Stimme erheben zu lassen, sondern auch die breite**** mediale Aufmerksamkeit zu erreichen. Ich hoffe ja in meinem niemals versiegenden Optimismus, noch auf ein Massenouting in Fußballerkreisen, geschlossene Mannschaftsabsagen und derlei idealistische Maßnahmen, bevor es 2018 nach Bahrain geht. Witziger wäre nur noch ein Nachdenken vor der Vergabe von derlei öffentlichen Austragungsorten.
Doch auch in den vermeintlich fortschrittlichen und weltoffenen Demokratien herrscht teilweise immer noch ein Menschen-(und Demokratie-)bild, das mich immer wieder von meiner rosaroten Wahrnehmungswolke zu schubsen vermag. So fand ich dann heute unter besagtem Artikel ein heiteres Kommentar, welches mich glatt in bulämische Launen versetzte:
Focus-Leser wissen mehr
Wirklich ätzend wird es, wenn sich auch noch offener Hass zu solch argumentatorischen Tieffliegern gesellt oder sie gar rudelweise auftreten.***** Zum Glück gehört es zu meinen Grundsätzen, nicht mit Spaten zu diskutieren.****** Sonst hätte ich mich womöglich noch geärgert. Da freue ich mich dann, wenn auch in unserer vermeintlichen Vorzeigegesellschaft, in der eine Merkel im Wahlkampf sagen kann, sie hätte ein schlechtes “Gefühl” (ein GEFÜHL!) es einfach ohne Expertenrat (was?!) zu erlauben, dass Homosexuelle Kinder adoptieren dürften*******, von nicht ganz unrespektablen Künstlern ein wenig Nährboden zum Wachstum echter Toleranz geschaffen wird:

___
* Für alle, die (genau wie ich) nicht ganz so firm mit Schauspielernamen sind: Das ist der Mensch, der den Gandalf im “Herr der Ringe” verkörpert hat.

** AU! AUA! AUTSCH! …”zum Kinderschutz”! AAAAAAAAH!

*** eigentlich wurde hier augenscheinlich nur an gesellschaftliche Gegebenheiten angepasst und somit Übergriffe durch reaktionäre Hohlköppe auf Homosexuelle quasi rechtlich legitimiert, indem eine nicht definierte “Beeinflussung” der Jugend unter Strafe gestellt wurde, welche sowohl die Erwähnung von Sexualität außerhalb der heteronormativen Norm, auch zum Zwecke der reinen Sexualkunde-Aufklärung, als auch die “Zurschau-Stellung” was vom unschuldigen Händchenhalten bis hin zu Sex in der Öffentlichkeit reichen kann, untersagt.

****im Sinne “echter” Massenmedien

***** Nicht nur auf nationalistischen, vermeintlich christlichen Plattformen oder eben im Kommentarbereich der BILD – traurig empfinde ich die tief verwurzelte Homophobie auch in großen Teilen der HipHop-Bewegung. Hier tut sich für mich ein gewisser Abgrund aus, da viele Künstler und auch einfach nur dem Lebenstil frönende Gesellen aus diesem Bereich, mir seit Kindheitstagen immer eher “links, weltoffen und selbst irgendwie in der Außenseiterstellung befindlich” begegneten. Dass durchaus sexistisch angehauchte “Battle-Rap-Vokabular” nahm ich selbst teilweise sogar eher als kritisch, zynisch oder eben nicht länger sexistisch aufgeladen wahr. Doch als ich kürzlich “die Zungenkuss-Debatte” um einen Trailerpark-Auftritt verfolgte, war ich kurz geneigt, manchen Hardcore-Feminist_innen in ihrer Abneigung zum Rap im allgemeinen ein wenig mehr Zustimmung zu gewähren.

****** Nichts gegen ein Pläuschchen mit Gartengeräten – ich möchte an dieser Stelle ausschließlich auf humanoide Klappspaten verweisen.

******* ganz ehrlich AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUU! Sollte die Sorge um das eigene Land nicht ins Unermessliche wachsen, wenn die vermeintlich weltliche Führung, wie ein Echo der “geistlichen Elite” klingt?

“Eine «Auslieferung von Kindern an gleichgeschlechtliche Paare» beraubt sie «der Grundlage einer gesunden psychischen Entwicklung».

- Vitus Hounder, Bischof in einem “fortschrittlichen” Land -

Enthüllungsbericht – Wer versteckt sich wirklich hinter dem Pseudonym “Nanny Ogg”?

Projekt 52 Bücher Nach kurzer Verschnaufpause, geht es heut endlich wieder an die Aufholjagd bei den 52 Büchern des Fellmonsters. Wir widmen uns dem Motto der 10.Woche:

Ein Buch, das man wunderbar unter ein Tischbein schieben kann, damit der Tisch nicht mehr wackelt

Zunächst dachte ich, dieses Thema sei metaphorisch gemeint und verlangt nach so genannten Nutzbüchern. Bücher, die am besten immer parat sein sollten. Gebrauchsanweisungen dazu, wie sich ein besonders erfülltes Leben leben ließe zum Beispiel. Kochbücher oder gar “Benimmregeln zu Tisch”. Immer in greifbarer Nähe, damit vor dem gekonnten Maßregeln des Gegenübers auch fix noch die Richtigkeit der eigenen Ansichten verifiziert und in der anschließenden Diskussion eingehend belegt werden kann (bei Widersprüchen eignen sich dicke Wälzer auch dazu, dem eigenen Standpunkt Nachdruck zu verleihen, indem das Werk schwungvoll über Goschen aus denen Widerworte quellen, gezogen wird).
Doch dann kam wie immer (wenn Monate ins Land fließen) alles ganz anders:
Seit gestern lese ich nämlich meinen ersten Hexenroman aus der Scheibenwelt. “Total verhext” heißt das gute Stück und lässt mich in leise Zweifel geraten, welche Geschichten ich nun favorisieren werde. Bisher war eindeutig TOD mein Lieblingsprotagonist. Die Hexen laufen ihm allerdings derzeit stark den Rang ab ….oder schnattern ihn nieder bzw. machen ihn streitig (denn wenn die eins können, dann scheinbar wundervoll streiten – also unter anderem. Das Büchlein macht mir allerdings auch in zweierlei Hinsicht ein wenig Angst. Zum ersten erinnert mich der Titel stark an diese Fernsehserie aus den 90ern “Sabrina – total verhext”. Ein semilustiges Werk über eine Teenagerhexe, die bei ihren Tanten lebt. Irgendwie möchte ich, sollte jemand in der U-Bahn das Cover erblicken, nicht mit solchem Gerödel in Verbindung gebracht werden. Doch das ist eigentlich nebensächlich und hat mit der Grandiosität des Romans an sich ja auch überhaupt nichts am Hexenhut.
Was jedoch weitaus beängstigender wirkt, ist der Umstand, dass sich beim Lesen über die Wanderung der drei Hexen lediglich zwei von ihnen als solche in meinem Kopf bildlich korrekt manifestieren. Ein Zauberweib springt allerdings lediglich als puscheliges grünes Fellknäuel durch meine Vorstellungskraft. An der Stelle, wo es im “fremdländigen Ausland” einen Drink (es mag Drinks) namens “Bananenklau” entdeckt, stolpert jene Hexe statt mit einem Rum, in dem eine Banane steckt, gar mit einem limettigen Caipi-Glas durch meine Imagination zu ihren Begleiterinnen Oma Wetterwachs und Magrat Knoblauch. Dies verwirrt mich alles zutiefst. Das ist doch Hexenwerk und sollte weggeschlossen werden. Am besten unter einem soliden Tischbein.

Wenn der Vater mit dem Sohne

Projekt 52 BücherNachdem ich in meiner energiegeladenen Aufholjagd gestern gleich mal den zweiten Beitrag zu einem der wenigen Themen, die ich bereits abgehakt hatte, veröffentlichte, habe ich den Artikel mal schön nach hinten datiert, damit das auch ja keiner merkt. Gut eigentlich stimmt hier tatsächlich irgendwas mit dem Datum nicht, keine Ahnung woran das schon wieder liegt, doch beruhigend zu wissen, dass nicht nur bei mir gerade der Wurm drin ist. Hier also das doppelt abgesicherte Thema der Bücherwoche 19 – garantiert “unique”, wie manche so “schön” sagen:

Wenn der Vater mit dem Sohne…

…und die Mutter gegen die Tochter, die dann wiederum zur vermeintlichen Großmutter, welche ohne Großpapa…
Erweitere ich das Motto in dieser wirklich logischen Richtung, werfe anschließend den so schön sortierten Keimling beiseite und widme mich einzig und allein seinem Sproß, so kommt dabei folgendes Buch heraus:

Jessica Soffer “Morgen vielleicht”

…ist eines der großartigsten Werke, die ich in diesem Jahr lesen durfte. Das Buch ist so dermaßen einfühlsam geschrieben, dass es beim Auf-die-Magengegend-Drücken immer noch hell und weich wirkt. Wie ein überdimensionaler Wattebauch, der sich auf die Lesenden niederschwingt und ihnen die Luft zum Atmen nimmt. Nun aber von der vorweggenommenen Wirkung zu eigentlichen Inhalt: Alles dreht sich um Lorca. Zumindest das Buch, denn in Lorcas Leben scheint sich nichts um sie zu drehen, sondern vielmehr sie sich um ihre Mutter. Lorcas Mutter hingegen dreht sich hauptsächlich um sich selbst und kulinarische Genüsse. Da müssen auch Lorca und das Buch selbst mitziehen – es wimmelt nur so von kulinarischen Metaphern, Anspielungen und Speisesymbolik. Dieser Stil riecht und schmeckt aus allen Poren und ist streckenweise appetitanregender als das beste Kochbuch. Lorcas Mutter ist Sterneköchin und Leiterin eines gehobenen Restaurants. Lorcas Vater wurde vor einiger Zeit einfach aus beider Leben verbannt, weil er nicht in den Lebensplan der Mutter passen wollte. Beziehungsweise weil er zu schwach war, seinen Standpunkt, nicht in ihren Plan passen zu wollen, tatsächlich auszuleben. Zu weich. Lorca blickt zu dieser resoluten Frau auf, schluckt ihre eigenen Bedürfnisse, wie die Tränen für den Vater hinunter und versucht es ihrer Mutter in jedem Sinne recht zu machen, indem sie kocht. Nicht einfach nur Kochen – meisterliches kulinarisches Experimentieren vielmehr. Lorcas Ventil ist sie selbst. Schon als kleines Baby, ballte sie wohl ihre Fäuste dermaßen zusammen, dass sie sich mit den Nägeln die Hände aufstach. Dieses Verhalten ist geblieben, hat sich ausgeprägt und verselbstständigt. Lorca verletzt sich regelmäßig selbst. Nie ist sie ohne frische Wunden. Eines Tages wird Lorca in der Schule beim Schneiden erwischt und daraufhin von dieser verwiesen. Ihre Mutter will sie in ein Internat geben. Irgendwohin wo jemand besser auf sie aufpassen kann und will, als sie selbst. Lorca will allerdings nicht. Nicht etwa, weil sie irgendwen aus ihrer Schule vermissen würde, dazu ist sie zu sehr Einzelgänger. Doch es wäre keiner mehr da, der sich um ihre Mutter kümmern kann – schließlich sieht sie das als ihre Aufgabe an. Sie besänftigt sie mit dem perfekten Essen – je nach Gemütslage. Meisterliche Kochkünste sind ihre Verbindung zur Mutter und der einzige Weg, um einen Hauch Anerkennung von diesem unnahbaren Wesen zu erfahren. Doch um die Trennung abzuwenden, muss es schon ein besonderes Gericht sein. Schließlich ist die Situation verfahren. Lorca belauscht zufällig ein Gespräch zwischen ihrer Mutter und ihrer Tante in welchem der mysteriöse Name eines nie gehörten Gerichts fällt. Ein Gericht, mit dem ihre Mutter eine besondere Erinnerung verknüpft. Ein echtes Seelengericht also: Masgouf. So begibt sich Lorca auf die Suche nach diesem mysteriösen Masgouf und findet Victoria, eine alte Frau mit nagender Vergangenheit, deren Mann gerade gestorben ist. Die Irrungen und Wirrungen, persönlichen Entwicklungen und psychischen Umstürze, welche die keimende, wachsende und bald blühende Freundschaft zwischen dem Mädchen und der alten Frau fortan ausmachen, sind schlichtweg mitreißend. Über allem liegt der Schatten von Familiengeschichten, Abhängigkeiten und Sehnsüchten. Die Geschichte hätte also wahnwitziges Potenzial ins Schnulzige abzurutschen, tänzelt aber gekonnt, authentisch und mitreißend um diesen Abgrund herum und hinterlässt neben jeder Menge Kohldampf auch einen erlesenen Geschmack von Liebe und Freundschaft.

Leichtes Thema – schwere Kost

Projekt 52 BücherDas Fellmonster versucht sich derzeit (damals als ich diesen Artikel begann) erfolgreich in der Rolle der “frisch fröhlichen Frühlingsbrise” und arbeitet hart am flauschigen Image. Daher gibt es in der 14. Bücherwoche wieder ein wahrhaft einfaches Thema:

Welches/r Buch/Roman in Deinem Regal hat die meisten Seiten {ungefähr 1400 – 12bändiger Brockhaus ausgenommen}

Zunächst musste ich ja erstmal wochenlang schmollen, weil die liebe Isi, mir noch in der Nacht der Veröffentlichung, das einzige Buch, welches mir auf Anhieb einfiel, wegschnappte. Allerdings hatte ich das bereits eh verwurstet. Die Wohlgesinnten heißt der Klopper. Zudem konnte ich bei der daraufhin notwendigen Bestandssichtung endlich mal wieder eine neue Ordnung in die hauseigene Bücherei bringen und habe darüberhinaus noch einige aufregende Entdeckungen tätigen dürfen. Ich zog nämlich jegliche Literatur aus dem Regal, welche mir optisch umfangreich erschien und stellte fest: Papierstärke hat ab einer gewissen Seitenanzahl, eine gehörige Auswirkung auf ebendiese. Da können einige Zentimeter Buchdurchmesser mehr, teilweise sogar mehrere hundert Seiten weniger bedeuten als bei deutlich dünneren Werken. Fasziniert kramte ich meine Regale aus, bilde Stapel auf dem Boden, von denen ich selbst noch nicht wusste, was sie bedeuten sollen. Plötzlich überfiel mich der Drang, nach Zahlen zu sortieren. Einzig hinderlich, dass ich beim Anblick der nächsten Zahl immer gleich die vorhergehende vergesse. Dramatische Szenen spielten sich zwischen den Wälzern ab, auf die ich nicht näher eingehen will, weil meine Fantasie immer noch zu ausgedörrt von der Hitze ist (damals als ich diesen Artikel schrieb, gab es auf unserer Erde scheinbar so etwas wie Wärme), als dass ihr osmotischer Zustand auch nur den Schein eines Blühens zuließe. Die Vergangenheits-DillEmma entschied sich damals wohl für ein sakrales Werk: Eine Bibel. Allerdings nicht irgendeine, sondern die Bibel der Hypochonder!

Der Pschyrembel

Seitenanzahl: Glatte 1873
Anzahl der Krankheiten: Nicht zu viele als dass ich sie mir nicht alle im Laufe der Zeit mindestens einmal einbilden könnte.
Dem Isi-Wuff sei daher verziehen, zumal ihr Littell sogar noch mehr Seiten als der meine zu besitzen scheint.

Zu Flauschig – Stopp im Wahnsinn

Projekt 52 BücherAufholjagd 52 Bücher …stopp…
Müssen uns beeilen …stopp…
Nur noch wenig Zeit …stopp…
Dürfen nicht stoppen …stopp…
Zehn Wochen 52 Bücher – etwa 20 Beiträge im Rückstand …stopp…
Drei Wochen bis Weihnachten – etwa ein Geschenk bereits beisammen …stopp…
Geschenke immer einen Tag vorher kaufen und sich dann über Menschenmassen aufregen …stopp…
Im August gekaufte Geschenke komplett vergessen oder erst im März wiederfinden …stopp…

Zurück zum Thema …stopp…:
Oooh wie puschelig :-D soo herzig!!!

Extrakt: Puscheligkeit pusht! …stopp…

Flausch berauscht …stopp…
Letztes Jahr Fellbuch an ungeborenen Großcousin verschenkt …stopp…
Verdammt flauschig! …stopp…
Fellbuch hieß eigentlich Fühlbuch …stopp…
Bezeichnung irreführens ..stopp…
Jedes Buch kann erfühlt werden …stopp…
Großcousin ließ sich mit literarischem Flausch nicht bestechen …stopp…
Wurde geboren und mit dem Namen Jasper gestraft …stopp…
Sowat passiert, wenn Kinder Dillemmas Geburtstag klauen …stopp…

DAS ist ein Jasper …STOPP…
Wird ein “stopp” mit Bedeutung “Ausrufezeichen” großgeschrieben oder dann statt “stopp” “Ausrufezeichen” geschrieben …stopp…
Wie werden Fragezeichen gestoppt …stopp…

“Stopp” schreibt man nun mit doppel pp….stopp……..stopschilder wehren sich……..stopp….wer postpopuläre Postkutschen stoppt postet pubertieren Poppluschen…stopp.

- Der Sichiboom -

Gar schröckliche Selbstreflexion

Projekt 52 BücherNur noch zehn Wochen bis zum Ende des Projekts 52 Bücher. Bis dahin habe ich beschlossen, den Rückstand aufgeholt zu haben. Ich übe mich nun also im Kurzfassen. Daher flugs zum Thema:

Schreckliche Buchgeschenke

So etwas wagt sich bei mir keiner. Die wenigsten schenken mir allerdings Bücher. Die meisten dieser Wenigen besitzen allerdings den Anstand vorher nach speziellen Wünschen zu fragen oder sie zu kennen.
Außer eine:

Braucht sie auch nicht, denn Continue reading Gar schröckliche Selbstreflexion

Chabos wissen, wer der Babo ist

Dieses Wissen geht mir zwar im Konkreten abhanden, doch ich verfüge immerhin über eine mehr als vage Vorstellung was ein Babo ist. Das ist an und für sich merkwürdig: Denn der Babo wurde nun zum Jugendwort 2014 gekürt.
Früher auf dem Schulhof wurden diese Heftchen über eine angebliche Jugendsprache von Pons und Langenscheid ja herumgereicht und mit staunenden Augen und lachenden Mündern zur Kenntnis, jedoch keineswegs ernst genommen. Nicht einmal 10% der dort aufgeführten Worte gehörten zum tatsächlichen Sprachschatz von uns – einer Jugend, die doch angeblich Urheber dieser abstrusen Wortschöpfungen sein sollte. Die meisten Worte kannten wir damals nicht einmal.
Und nun das:
Kaum bin ich in dem Alter, wo ich mich locker bzw. nur noch zum Abzappeln auf einer Gammelfleischparty (Jugendwort 2008) aufbitchen brauche, – zack – pflege ich ein fast schon familiäres Verhältnis zur Top-Five der aktuellen Jugendsprache. Allesamt kullerten sie bereits mindestens einmal über meine Stimmbänder oder befinden sich tatsächlich im aktiven Sprachgebrauch. Dieser Umstand sagt sicherlich mehr über die Ermittlungsmethoden jener Wörterbuchverlage heraus, als über mein krampfhaftes Gebahren, meine Jugend nicht loslassen zu können. Vielleicht ist auch schlichtweg die Differenzierung zwischen Jugendsprache und “Erwachsenensprache” völliger Mumpitz – womöglich auch einfach die Altergrenze nicht mehr nur ausschlaggebender Faktor sondern eben zunehmend auch Milieu und Mediennutzung (entkomme doch mal den ganzen hippen und freshen Formulierungen im Internet oder bei einem Spaziergang durch die Offiziell-Noch-Nicht-Ghettos Berlins). Einen weiterhin stabilen Faktor bei der Verbreitung spielt jedoch eindeutig Musik. Zumindest den ollen Babo, den habe ich beim lieben Onkel Rap getroffen. Wir begegneten uns allerdings nicht an der vermeintlichen Quelle, dem erlauchten Herrn Haftbefehl (aus Gründen), sondern erst als der Babo so durch weitere Bands und Foren diffundierte – soviel also zum Thema Musik und neue Medien…